Kontakt:

Theater Miluna

Kendlerstr. 20

A-5020 Salzburg

 

Tel: +43 676 5006396

Fax: +43 662 829698

Mail: milewski@inode.at


ROMANZA

I. Ruby, M. Schuppli, Pf. Stix
ROMANZA- J. Chmielnik. Reg. J. Milewski
Matthias Schuppli- Lorenzo; Isabella Ruby- Bianca
Romanza- J. Chmielnik; FOTOS: Paul Ploberger

Romanza

 

"Die Komödie ... (belohnt) ... mit überraschenden Wendungen und Seitenhieben auf das klassische wie das moderne Theater..."(SVZ)
"Zahlreiche unvorhergesehene Dinge passieren, man ist immer wieder erstaunt ob der vielen unerwarteten und ... auch lustigen Wendungen."
(DrehPunktKultur)

 Drogi Jurku! Obejrzałam Twój spektakl. Przed chwilą. Duża, dobra, piękna praca! Jestem wzruszona. To trochę niesamowite, bo bardzo przypomina mi Jacka realizację, choć w wielu miejscach różni się, to ogólny jej przebieg jest jej wierny. Muszę trochę ochłonąć, żeby odnieść się do konkretnych rzeczy i osób. Gratuluję!!!
                                  Kocham Was! Wanda Chmielnik

EMIGRANTEN

Emigranten- Sl. Mrozek. Regie: A. Gluchow
Emigranten- Sl. Mrozek. Regie: A. Gluchow

https://www.youtube.com/watch?v=-BQeC5rFuJY

 

https://www.youtube.com/watch?v=JUQYRBsdDqQ&feature=youtu.be

 

 

http://p7891.typo3server.info/Detailansicht.37.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[pS]=1172703600&tx_ttnews[pL]=2674799&tx_ttnews[arc]=1&tx_ttnews[tt_news]=223&tx_ttnews[backPid]=33

Emigranten

 

Die genial zusammenspielenden Darsteller Jurek Milewski und Jurij Diez

lassen ihr Publikum das Schicksal ihrer Figuren mitfühlen und es wird klar,

dass sich diese Szenen überall auf der Welt so ereignen können.

Das Theater Miluna gastierte unter großem Applaus mit dem Stück „Emigranten“

von Slawomir Mrozek im Hallschlag.

 

"Slawomir Mrozeks Stück hält unzählige solcher schöner Parabeln und Metaphern bereit. Es lohnt sich also, genau hinzuhören. Die genial zusammenspielenden Darsteller Jurek Milewski und Jurij Diez erwecken nicht nur Betroffenheit. Es wimmelt von Passagen pechschwarzen Humors, der sowohl aus den Monologen als auch aus den zahlreichen Schlagabtausch-Szenen hervorblitzt. Mit den Lachszenen macht Regisseur Anatoli Gluchov trotz der ernsten Thematik die Zuschauer zu Verbündeten. So identifizieren sie sich mit dem ernsten Thema der Emigration, anstatt betreten beiseite zu blicken."
DrehPunktKultur

 

http://www.youtube.com/watch?v=vA2uZ2tVqPY

 

ANTIGONE IN NEW YORK

"...ist furios, Bina Blumencron als durchgeknallte Anita ein komödiantes Ereignis. Jurek Milewski (Floh) und Jurij Diez (Sascha) berühren als tragisch-komische Ritter der traurigen Gestalt."
SN

"Es gibt überraschend viel Humor in diesem Stück, das doch eigentlich durch und durch tragisch ist"
Dorfzeitung

 

"Wie der gebürtige Pole Jurek Milewski sein Temperament aufdreht ... ! Jurij Diez, aus Russland stammend, ist der charismatische Sascha. Die ur-witzige und doch hintergründige Bina Blumencron (Anita) kommt aus einer kroatischen Familie. Irgendwie spielen sich da alle auch selbst, und das ist eine Stärke des "Theaters Miluna"."
DrehPunktKultur

 

http://www.drehpunktkultur.at/index.php?option=com_content&view=article&id=260:john-gehoert-ordentlich-begraben&catid=28:theater-kabarett&Itemid=54

 

 

KOMÖDIE IN HERZ-MOL

Plakat: Andreas Haslauer
Plakat: Andreas Haslauer
B.J. Milewskis
"Schuft-Szuja!" Komödie in Herz-Mol- C. Domagala; Reg. C. Domagala

Komödie in Herz-Moll

 

Beata Milewska agiert mit mitreißender Intensität und überzeugt mit Temperament und Wandlungsfähigkeit. Ob als Putzfrau, als Vamp, als wütende Geliebte oder als romantisch Liebende, sie versteht es, uns die Lieder ihrer Heimat Polen nahezubringen, die einen ganz eigentümlichen, oftmals etwas rauen Charme versprühen.

 

DAS HERZ EINES BOXERS

Plakat: Maja Nikodemska
Plakat: Maja Nikodemska
Jurij Diez als Jojo. Foto: Jurek Milewski
Jurij Diez als Jojo. Foto: Jurek Milewski
Jurek Milewski & Jurij Diez
Das Herz eines Boxers- L. Hübner. Reg. A. Gluchow

Das Herz eines Boxers

Jurij Diez überzeugt als 16-jähriger, ziemlich großmäuliger Jojo, der oft eine „Scheißlaune“ hat. Jurek Milewski gibt den alten, abgeklärten Preisboxer, der es schafft, den jungen Mann mit seiner Lebensphilosophie, zu beeindrucken.

 "... kurzweilig und berührend bis zum Schluss."
Stadt Nachrichten

 

"mit witzigen Dialogen und viel Tempo in Szene gesetzt ... zeigt auf erfrischende Weise, was Verständnis bewirken könnte."
Dorfzeitung

 
http://cabaretdesgrauens.de/content/index.cfm/fuseaction/18,dsp,0,1,0,219,1,0,-produktionen-gaeste.html

DAS HUHN AUF DEM RÜCKEN

Plakat: Maja Nikodemska
Plakat: Maja Nikodemska
Plakat: Maja Nikodemska
Plakat: Maja Nikodemska
J. Milewski Heide Maria Hager
Das Huhn auf dem Rücken-F. Apke; Reg. F. Apke
J. Milewski, H.M. Hager; FOTOS: M: Klubowicz
J. Milewski, H.M. Hager; FOTOS: M: Klubowicz

Das Huhn auf dem Rücken- Fred Apke; mit Heide Maria Hager, Jurek Milewski, Fred Apke

 

http://dorfzeitung.com/archives/21689

 

 

Die Komödie "Das Huhn auf dem Rücken" ist eine brillant geschriebene Komödie mit dunklen Flecken, die, psychologisch fundiert, um die Beziehung von Mann und Frau kreist, und mit einem raffinierten Krimiplot versehen, spannend unterhält.

 

FARRAGO

Gerard Es, J. Diez, J. Milewski
Farrago- L. Amejko; Reg. G. Matysik

Farrago

Für das „Theater Miluna“, mittlerweile eine fixe Größe am „Himmel“ der freien Theaterszene Salzburgs, ist das ein gefundenes Fressen, bietet das Stück doch drei maßgeschneiderte Rollen. Damit entsteht im Kleinen Theater, wo „Farrago“ am Mittwoch Premiere hatte, durchaus eine kleine Bühnenüberraschung. Dafür sorgt auch die aus dem Nichts einfallsreiche, gut arrangierende Regie von Grzegorz Matysik. Das „Komödienhaus“ in Schallmoos setzt diesmal nicht auf die schnelle Pointenschleuder, sondern auf ein hintergründig witziges, bissig-freches, auch nachdenkliches Spiel, das zudem eine gute Mischung polnischer Traditionen abbildet: Katholizismus und schwarze Absurdität.

"Eine bissig-freche, witzige Tragikomödie bringt polnische Traditionen hintergründig zusammen: Katholizismus und absurdes Theater" (Salzburger Nachrichten)

".. eine Mischung aus deftigen Kalauern und feiner Pointe... religiöse Grundfragen werden spielerisch angestupst.."(DrehPunktKultur)

 http://dorfzeitung.com/archives/16651 

http://www.drehpunktkultur.at/index.php?option=com_content&view=article&id=4204:exzellenz-und-sein-b-movie-theater&catid=28:theater-kabarett&Itemid=54

WARUM ERST JETZT?

Plakat: Maja Nikodemska

Jurij & Jurek
Warum erst Jetzt?-J. Milewski

"eine rührende und komische Vater-Sohn-Beziehungsgeschichte."
Salzburger Nachrichten

 
Probefoto Warum erst jetzt?
Probefoto Warum erst jetzt?